Tuesday, 30 September 2014

One day in Szczecin: Escaping to the Baltic Sea

Vor drei Wochen ging es für einen Tagesausflug nach Stettin. Wer meinen Blog schon länger ließt, kennt meine Schwäche für das Land der Pieroggi, des Wodkas und reichen Geschichte. Geplant war an diesem Tag rein gar nichts. So ging es mit schwachem Akku und nicht vorhandenem Stadtplan durch eine der größten Hafenstädte Polens. Ich liebe Städte, die am Wasser liegen oder von breiten Flüssen geteilt werden. Die frische Luft des Stettiner Haffs blies uns um die Nasen, während wir die Aussicht von der Jakobskathedrale (Bazylika archikatedralna św. Jakuba) genossen, an der Oder entlang spazierten und die letzten, warmen Sonnenstrahlen aufsaugten. Danach ging es in die hübsche Innenstadt und Pieroggi standen auf dem Speiseplan. Die Pierogarnia Kaszubuska mit ihrer großen Auswahl an Pieroggi am Plac Zgody kann ich nur empfehlen. 
 (Jumper- Urban Outfitters //Skirt-ASOS.DE //Shoes-Vagabond)
Der Herbst ist da und es muss nun definitiv wärmeres Geschütz aufgefahren werden. Am liebsten trage ich derzeit meinen hübschen, cropped Pullover von Urban Outfitters, den ich in Chicago für 10 $ im Outlet ergattert habe. Ja, Chicago sollte hier auch mal erwähnt werden. Es gibt so viel zu erzählen und zu zeigen, allerdings liegen manche Trips schon bis März zurück. Polen wurde weiter erkundet (Wroclaw, Warsawa), es ging nach Ljubljana und Trieste und Chicago wurde auch besucht. Dazu kamen noch diverese Trips nach Leeds, London und Wales. Wer mir auf Instagram folgt, hat dies sicher auch schon mitbekommen.
Three weeks ago I went to Stettin for a day. Nothing was planned and therefore no map and a low battery phone forced us just to wander around and follow where the wind took us. Those who are reading my blog for a longer time or follow me on Instagram might know my weakness for the country of Pieroggi, wodka and tons of history. Szczecin is one of the biggest harbour cities in Poland. We walked down the river Odra and enjoyed the last warm sunbeams of the day at the viewing tower of the Bazylika archikatedralna św. Jakuba. Afterwards some dumplings jumped into my tummy before we got on the way back to Berlin. Autumn is knocking on the door so I am quite happy to wear my favourite jumper I bought in Chicago for 10 bucks at the Urban Outfitters Outlet. This was now my third trip to Poland this year. I definitely have to tell you about Wroclaw and Warsaw too. A mass of pictures are waiting from all my trips of the recent year and I am excited to share them with you soon!

Tuesday, 23 September 2014

"Von Potsdam aus wurde Preußen aufgebaut, von Sanssouci aus durchleuchtet." - Theodor Fontane


Ich melde mich zurück nach einer ergiebigen Blogpause. Wow, Dezember 2013 erschien der letzte Beitrag. Da hatten meine Haare noch grüne Spitzen und Weihnachten stand vor der Tür. Es kommt mir gar nicht so vor, als hätte ich das letzte Mal vor 9 Monaten einen Post geschrieben. Gründe gibt es viele: Masterarbeit, Arbeit, Fernbeziehung, Reisen. Doch nun juckt es mir wieder in den Fingern und ich möchte gern ein paar Momente mit euch teilen. Das letzte Wochenende war ich zum ersten Mal in Potsdam. Kurz nach Ankunft am Schloss Sanssouci sollte es für 1,5 Stunden durch den hübschen Park gehen, bis wir ins Schloss konnten. Doch kaum nach 5 Minuten standen wir im strömenden Regen und ich sendete Flüche Richtung Himmel. Chinesisches Teehaus adé. Nass und durchgefroren sollte es dann ins wunderhübsche Schloss von Friedrich II gehen. 

(Jacket-Ann Christin//Jumper-Gina Tricot//Necklace-Gina Tricot//Dress-Primark//Shoes-Vagabond)

Als wir mit der Tour fertig waren, erbarmte sich sogar Madame Sonne und wärmte uns mit ihren Sonnenstrahlen und wir konnten tatsächlich das hübsche Potsdam unter blauem Himmel erkunden. So ging es ins Holländische Viertel, in dem wir uns die Bäuche vollschlugen und die frisch zugelegten Kalorien dann durch einen Walk zur Russischen Kolonie Alexandrowka wieder abwatschelten. Eigentlich standen noch das Schloss Cecilienhof, die Glienicker Brücke (Spy Bridge) und der Botanische Garten auf der Tagesliste, doch Kuchen und Bier fuhren den Energiemodus auf Null und so ging es etwas früher zurück Richtung Friedrichshain. Es bleiben ein paar Gründe zum Wiederkommen. Potsdam stellte sich als die absolute  Prinzessinnenstadt heraus und muss mit seinen hübschen Cafés und Restaurants definitiv wieder besucht werden!

Long time, no see. I cannot believe it is already 9 months since I last made a post. By this time I still had some green leftovers in my hair and Christmas was around the corner. Anyway, loads of circumstances kept me busy and away from the blog: Master thesis, work, long-distance relationship and traveling. Since then, loads has happened and I want to start writing again. So let´s start with my most recent trip to Potsdam. Potsdam is a really nice and cute town which I definitely have to visit again seeing the weather was not on our side for this day. After arriving at the Sanssouci palace there was still time left to walk around the gardens before we could visit the palace. Unfortunately it chucked it down with rain and I was soaking wet, so I sent some curses up to the sky. Nevertheless the tour through the royal chambers was definitely uplifting and the sun came out afterwards as well. So we were allowed to enjoy walking through the beautiful Dutch Quarter and the Russian Colony Aleksandrowka. We filled our bellies with cake and beer. Originally we were planning on seeing more stuff like the Spy Bridge, Cecilienhof palace and other museums but the rained dampened our spirits so we went home earlier than we planned. Nevertheless there are some reasons left to come back and enjoy more of the cute cafés and restaurants in the fairytale town.