Saturday, 27 July 2013

wildfire.


Bevor ich mit der Erasmus Melancholie beginne, gebe ich euch heute ein Update zu meinem letzten Festivalbesuch des Jahres. Es hieß wieder: Auf nach Ferropolis, ins tiefste Sachen-Anhalt - dem Land der Frühaufsteher. Dazu mussten wir uns dieses Jahr auch zählen, da uns Madame Sonne nicht lange schlafen und uns im Zelt zum Alkohol Cocktail zerlaufen lassen hat. Ich möchte mich ja nicht beschweren, doch zu heiße Festivals verträgt mein alternder Körper auch nicht. So zählten wir die Stunden der Hitze, während wir uns von einem schattigen Plätzchen zum nächsten robbten. Als wir uns dann endlich wieder außerhalb des Pavillons bewegen konnten, ging es auf zum wundervollen Spaceland und es wurde bis in die Morgenstunden getanzt. Meine Highlights: Crystal Fighters, Digitalism DJ Set, Azealia Banks, DJ Koze, SBTRKT DJ Set und Zebra Katz. Außerdem durften wir alte Melt! Freunde nach einem Jahr wieder in die Arme schließen. Dazu kommt noch die Eulenmadame Huhu, die ihr oben sehen könnt. Ich vermisse den kleinen Überflieger. Handpuppen oder jegliche Art von Puppen lassen mein Herz komplett höher schlagen. Mir wurde auch schon mehrfach mein Talent im Umgang mit diesen Dingern bekundet. Neue Berufung gefunden? Ich glaube, ich lasse das mit der Masterarbeit einfach bleiben. Leider musste ich sie an ihre Besitzer wieder abgeben und meinen Trennungsschmerz in Wasser ertränken. Mega Flop des Jahres: The Knife. Während ich mich auf geile Action eingestellt habe, wurde uns zuerst ein nerviger Animateur Clown eine halbe Stunde vor die Nase gesetzt und dann eine Lord of the Dance Show hingeschmettert. Nach dem zweiten Song wurde auch nicht mehr gesungen, sondern nur noch die Platten abgespielt und eine komische Tanzperformance präsentiert. Da hat mir der Marathon zurück zum Zeltplatz (um meine Schuhe zu wechseln) mehr Spaß gemacht, als mir diese Darbietung reinzuziehen. 
Nun ist es also soweit. Festival Nummer 4 ist für dieses Jahr vorbei. Ich möchte das nicht. Zum Glück hat Berlin jedes Wochenende genug zu bieten, um Maxis Energieventil zu öffnen und genügend Luft rauszulassen.

So, finally people forced me to start writing some English lines for all foreigners out there. After my Erasmus the pressure got pretty tough. I am already telling you that my English is not perfect and I definitely will make mistakes but I hope everyone sees more the chance of understanding my blog than finding all the little fails. These are now the pictures from my last festival of the year. I was at 4 already. Actually just 2 were planned but I was really on fire this year. The Melt! Festival was always my favourite festival (after Fusion now, I experienced the first time this year). It was bloody boiling and we spent the day just hopping from shade to shade. Mostly I enjoyed Chrystal Fighters,Crystal Fighters, Digitalism DJ Set, Azealia Banks, DJ Koze, SBTRKT DJ Set und Zebra Katz. The worst disappointment was The Knife. What the fuck have you thought when you planed this Lord of the ring dancing show? Nevertheless I met loads of friends from last year, had awesome fun with people from all over the world again. Love it so much that I don´t really have to get out of my Erasmus flow. So sad it´s over now, but Berlin keeps me active. That´s why I am so glad living here. I need this city to get rid of my energy.

Monday, 8 July 2013

return.

So, ich bin wieder da. In Berlin. Zuhause. Doch irgendwie auch nicht. Vor 2 Wochen musste ich meinen liebsten Erasmuskatzen Na Shledanou sagen und machte mich auf den Weg in meine alte Wohnung. Seit dem hänge ich zwischen Prag, Berlin, Fashion Week, Fusion und dem Tanzfest in meiner Heimat in der Luft. Bevor ich mich in den wilden Rummel begeben habe, ging es noch mit den Kids aus Neuseeland, England, Wales, USA, Irland, Türkei und Finnland auf eine kleine Reise durch Belgrad, Sarajevo, Split und Hvar. Wer mir auf Instagram folgt, wird dies alles mitbekommen haben. Viel habe ich zu erzählen. Es werden viele Berichte von meinen Reisen kommen, Landschaftsbilder, Städte - modetechnisch wird es wohl erst später wieder losgehen. Mein Kleiderschrank hat sich nicht besonders weiterentwickelt, da ich nur auf Sparflamme gereist bin. Aber so ein halbes Jahr Abstinenz  von der überfüllten Kleiderstange hat echt ihre guten Seiten: Ich habe die meisten Klamotten vergessen und freue mich nun wie ein Schnitzel, sie neu zu entdecken - nur doof, dass ich nicht mehr reinpasse. Deshalb habe ich mich nun zum ersten Mal in einem Fitnessstudio angemeldet. Der Tiefpunkt meines Lebens, aber ich bin motiviert! Total...
Anyway, damit hier nicht nur Gebrabbel und Selbsttherapie von mir kommt, habe ich die aktuellsten und frischesten Bilder aus der Heimat für euch mitgebracht. Es tut mir Leid, aber ich habe einfach die schönste Heimat der Welt. Es war wieder Tanzfestzeit. Treue Leser kennen diese alljährliche Prozedur und Selbstbeweihräucherung sicher. Es gab wieder viel Fruchtwein, Langos, Klänge aus aller Welt, Trommeln und Wiedersehensfreude. 
Also dieses scharfe Hemd habe ich übrigens von meinem Vater. An Tag drei hatte ich nichts mehr zum anziehen, weshalb ich mich auf die Suche nach alten Schätzen begeben habe. Leider hat Papa alle 80er Jahre Shirts weggeschmissen, aber dieses Prachtstück blieb erhalten. Er wird es nie wieder sehen...
Was ich euch auch noch empfehlen muss: BAUCHKLANG. Die Boys sind am Samstag und am Sonntag aufgetreten, ich kannte sie nicht und hatte auch keine großen Erwartungen. Die feschen Buben aus dem hübschen Österreich ließen uns dann aber springen und tanzen wie kleine Flummis, und das nur durch Beatboxing. Das müsst ihr euch wirklich unbedingt anschauen.
Bauchklang könnt ihr auch auf Facebook finden.