Donnerstag, 30. September 2010

(ohnetitel) 123

I just don´t know what to do with myself
Verdammt. Ich hänge hier so rum. Packe ein, packe aus. Ich packe meinen Koffer. Ich packe ein: meinen Kleiderschrank, mein Schuhregal, meine Dusche, mein Bett. Das wäre doch zu schön. Heute habe ich noch mit ein paar Erledigungen zu tun. Ich komme aber nicht aus der Knete. So sitze ich hier. Erstelle Playlisten, schau Trash TV und trinken einen Tee nach den anderen. Mango-Limette. Mega geil. Von Mami!
Ich hasse mich dafür, dass ich immer nur die Vergangenheit liebe. Ich schimpfe ständig über den Moment und 3 Stunden später würde ich alles dafür geben, es noch einmal zu erleben. Lächerlich. So fällt es mir sichtlich schwer, die Liebsten hier zu lassen. Die letzten Tage wurden mit Abschieden gefeiert. Der Knaller schlechthin: Dienstag-Party mit der Arbeit. Gott. Ich habe sogar was zum Abschied bekommen. Eigentlich sollte nur gesittet etwas getrunken werden. Daraus wurde nichts. Und ich habe mich wacker gehalten und kein Tränchen vergossen.
Mir ist schwer ums Herzi. Ich freue mich auf die kurze Zeit in Norden. Ich werde meine beste Freundin treffen und noch viele andere Bekannte. Ich hoffe, dass ich mich ein Stückchen dem Erwachsenendasein nähern werde. Doch so viel geballte "Alle lieben Maxi" Power habe ich noch nicht erlebt. Vermisst zu werden ist komisch. Ich grüß euch alle und drück euch dicke Küsse auf. Wir sehen uns baldi bald wieder und dann starten wir die scharfe 90er Party! Bis dahin lerne ich die Wiesnhits auswendig, um dann eine noch bessere Figur beim singen zu machen. Das "Fassl-Lied" geht mir die ganze Zeit im Ohr herum und wird mich sicher nach England begleiten.

Montag, 27. September 2010

(ohnetitel) 122

Mein Leben rast gerade im Sauseschritt an mir vorbei und die Leser des Blogs nach unten. Witziger Satz. Den musste ich kurz bringen. Gestern ging es mit Tee, der Spiegelreflex  und mit Freunden in den Wald spazieren und den Herbst geniessen. Wir hatten den Regenschirm und die Gummistiefel schon eingeplant, doch Mr. Regen hatte Gnade.
Leider gehört die tolle Jacke der Dame neben mir. Gern hätte ich sie unauffällig in den Koffer für England wandern lassen. Da ich aus dem tollen Thüringer Land stamme, kann ich das hier nicht als Wald bezeichnen. Absolutes Flachland, aber es reicht um sie ein wenig naturverbunden zu fühlen. Der Abend endete mit Gilmore Girls, Scotland Yard, Tee und gebratenen Nudeln.
Ich werde heute noch anfangen, meinen Koffer zu packen. Die Aufregung steigt. Ich kann nicht mehr schlafen. Morgen gehe ich das letzte Mal arbeiten und könnte wirklich weinen. Dafür geht es abends noch mit der ganzen Mannschaft beim Mexikaner Jumbococktails schlürfen und Guacamole essen. 

Donnerstag, 23. September 2010

(ohnetitel) 121

Heute präsentiere ich euch endlich meine neue Errungenschaft. Meine tollen Schnür-Stiefel-Wedges was auch immer. Im Laufen muss ich mich noch üben, aber es wird. Sie haben nur 24,90€ gekostet. Ich bin begeistert. Ich muss sie auf jeden Fall mit nach England nehmen. Egal, ob der Koffer platzt.
Sowieso stehen mir alle Haare zu Berge, wenn ich an das Packen denke. Was muss ich denn mitnehmen? Was ist überlebensnotwendig? Was kann ich ruhig hier lassen? Verdammt. Ich möchte nicht an Donnerstag denken. Nein nein nein. Wenn ihr noch ein paar essentielle Tips habt, her damit! Außerdem muss ich mit diesem undefinierten Haarschnitt fliegen. Nix Friseurtermin und so.
Die Sonne geniesse ich sehr. Ich möchte dem Sommer noch nicht Goodbye sagen. Ich bin enttäuscht vom Sommer 2010. Das Auswandern steht eh fest. Doch wenn ich an England denke, sehe ich mich schon im Wintermantel ins Flugzeug steigen. Mädels. Eine Woche noch. Dann muss ich Deutschland verlassen. Deshalb werde ich die meiste Zeit damit verbringen, Bier auf dem Oktoberfest zu trinken. Habt noch einen sonnigen Tag!
 

Montag, 20. September 2010

(ohnetitel) 120

Ja Servus. Obwohl ich mich eigentlich nicht auf den Wiesn blicken lassen wollte, bin ich nun dem Bann der Wiesn hoffnunglos ausgesetzt. Zu lustig war der gestrige Tag. 10 Stunden Tanz auf Bänken und zu viel Bier liessen mich tot in Bettchen fallen. Eine neue Liebe hat sich entwickelt. Das Dirndl erlebte seinen zweiten Frühling mit mir. Dass ich es wirklich nicht mehr gemocht hatte. Ich fasse es nicht. Mit dem Stylight-Team ging es rein in das Spektakel.
Leichter Klatschmond und zweite Mass. Selbst das braune Täschlein hat seinen Auftritt und Nutzen erhalten. Ich bin begeistert. Und dass die Schuhe zufällig so gut passten, freute mich sehr. Ich gehe nach England. Es steht fest. Ich habe Angst und mir ist schlecht. Am 1. Oktober geht es los. Ich hoffe, dass ich irgendwie Internet besitze. Das wäre zu schade, den Blog lahmzulegen!

Donnerstag, 16. September 2010

(ohnetitel) 119

Heute war es nun so weit. Ich habe mich beurlauben lassen und meine Studiengebühren erfolgreich zurück gefordert. Es geht bergauf mit mir. Danach hatte ich die Idee, eine gute Freundin zu besuchen und das war eine der besten Ideen, die ich zur Zeit hatte. Es gab Brötchen und viel Klatsch und Tratsch. Leider musste sie sich dann an ihre Bachelorarbeit setzen.
Diese tollen Strümpfe waren schon lange ein Kaufwunsch der Maxi. In einem Schuhladen schrien sie nach mir und ich denke, dass sie auch perfekt zu meinem Dirndl passen werden, inklusive der Schuhe. Doch da die Wiesnzeit noch nicht angefangen hat, habe ich sie gleich einmal so ausgeführt. Am Sonntag ist es so weit. Ich bin gespannt auf die Bierzelte. Lust habe ich im Moment noch nicht, doch böse Morddrohungen meiner Kolleginnen zwingen mich in die Höhlen des Bieres.
Meine bei ebay erstandenen Superhighschnürwedges für nur 25 Euro sind mir heute ins Haus geschneit. Die werden nun eingelaufen und bald auf den nächsten Bildern samt Fellcape präsentiert. Man darf gespannt sein.

Montag, 13. September 2010

(ohnetitel) 118

Da denkt man, der Sommer ist vorbei und zieht sich warme Strumpfhosen an, da erschlägt mich doch am Sonntag der absolute Hitzeknaller! Ich war mit dem Fahrrad unterwegs zu einer Freundin und ich habe doch tatsächlich mein erstes Eis des Jahres im September gefuttert. Wir saßen am See und sonnten uns. Am liebsten wäre ich reingesprungen. Wir schwitzten ungemein. Die Outfitwahl war ein Griff ins Klo bei dem Wetter.
Heute bin ich umsonst auf Arbeit gefahren. Jaha! Das war wieder eine Tat für die Götter. Dann ist meine Johanni heute geflogen und wir haben kurz vor dem Betreten des Flugzeugs nochmal telefoniert. Tränen liefen. Aber zum Glück gibt es Skype! Ein Hoch auf die moderne Technik. So ist sie gar nicht weit weg. Trotzdem gibt es gute Neuigkeiten. Ich kann mein Semester beurlauben lassen und meine Studiengebühren zurück fordern. Juhu.
Morgen gehe ich dann richtig zur Arbeit, denn morgen stehe ich drin.
 

Sonntag, 12. September 2010

(ohnetitel) 117

Obwohl ich der größte Fan des Sommers und zutiefst erschüttert über die kurzen 4 Wochen Hitze in diesem Jahr bin, freunde ich mich wiedermal fix mit dem Herbst an. Dies passiert jedes Jahr. Herbst geht noch klar. Da scheint die Sonne und die Natur sieht so schön bunt aus. Und irgendwie zeigt sich der Herbst seit 3 Jahren wirklich immer von seiner schönsten Seite.
So allein verbringe ich die Zeit mit stundenlangen Fahrradfahrten. Ich erkunde mit meinem Drahtesel Britney und lasse mich an dem ein oder anderen Platz nieder. Ich bin erstaunt, dass es hier auch schöne Fleckchen gibt. Man bemerke, dass ich seit 3 Jahren hier wohne. Aber ich habe mir gedacht, ich bin mal nicht so, dass ich dem Fleckchen Erde endlich mal eine Chance gebe.
Ist doch nett hier, oder? Ich glaube, dass diese Fahrten noch öfter stattfinden werden. Hoffentlich macht das Wetter mit. Heute fahre ich mit dem Fahrrad zu einer Freundin. Mal schauen, was der Tag noch bringt.

Donnerstag, 9. September 2010

(ohnetitel) 116

Meine beste Freundin ist nun WEG. Eine große, dicke, schwarze Wolke hängt über meinem Kopf und fette Regentropfen lassen sich darauf nieder. Sie wird die nächste neun Monate in England verbringen und ich weiß nicht, wie ich das überleben soll. Ich meine, wer redet mit mir über den neusten Klatsch und Tratsch? Wer sitzt nun mit mir vor dem Laptop und macht tolle Neunzigervideos oder Fakehaartutorials? 
München hat sich gerade ein großes Stück verkleinert. Gerade jetzt, wo ich selbst ahnungslos bin und nicht weiß, wie es die nächsten Monate weiter geht. So haben wir gestern noch ein bisschen Stylomat in Münchens Einkaufstraßen gespielt und selbst Guacamole gemacht. Die haben wir mit leckeren Sandwiches verspeisst und wussten nicht, wer wen nun zuerst rollen soll.
Abends ging es dann nochmal in kompletter Runde lustig bei Cluedo zu. Danach kam das große Abschiedsdrama. Heute sitze ich hier. Schaue Gilmore Girls und werde den Abend traurig zuhaus verbringen. Wenn jemand in München so viel Zeit hat wie ich und Mädchenkram machen will, bitte melden! Achja, Münchenslieblingslied muss nun allein weitergeführt werden. Wenn jemand Lust hat, an dem Projekt weiter zu arbeiten und es wieder ins Leben zu rufen, soll sich melden.

Montag, 6. September 2010

(ohnetitel) 115

Heute möchte ich euch gern einen tollen Film vorstellen. Ich weiß nicht, ob ihr ihn schon kennt. Ich war auf jeden Fall total überrascht, ihn in einer Doppel-Special-Johnny-Depp-Version im Supermarkt zu finden: Ed Wood. Eigentlich bin ich ja kein besonderer Celebrity Liebhaber (Außer der Held Ludwig II). Aber Johnny hat es mir wirklich nach meiner Fluch der Karibik Entjungferung echt angetan. Somit werden alle Filme gesucht, in denen er mitspielt. Deshalb fiel die DVD mit gleich zwei unbekannten Filmen in den Einkaufskorb.
Der Film ist nicht alt, nur auf alt gemacht. Die Geschichte beruht auf wahrer Begebenheit eines Mannes von 1950. Er handelt vom "Filmemacher" Edward D. Wood, der rund um die Uhr versucht einen Blockbuster zu drehen und groß rauszukommen. Er überredet jeden bei seinen Filmen mitzumachen. Er bettelt Leute um Geld an, doch seine Ideen sind nahezu obskur und einfach verrückt. Ihr müsst auf jeden Fall viel lachen. Seine Frau Dolores, welche von Sarah Jessica Parker gespielt wird, muss auch im privaten Leben seine verdrehte Art ertragen. In seinen Filmen geht es eigentlich nur um Umtote, Außerirdische und Transvestiten, denn er ist auch einer und zieht immer Dolores´Angorapullover an. Er ist von sich überzeugt und als er dann noch einen berühmten Schauspieler namens Bela Lugosi trifft, nimmt das Chaos seinen Lauf...
Es ist einfach bewundernswert, wie Erward sich  nicht unterkriegen lässt und an seinen Ideen festhält. Das Ende ist ein bisschen plötzlich, aber irgendwie kann man sich bei dem Film kein anderes Ende vorstellen, da er einfach vor sich hin läuft. Weiterhin ist es spannend, Sarah Jessica Parker in einer ganz anderen Rolle betrachten zu können, als in Designerkleidern und Glitzerwelten. Eine typische Tim Burton Produktion eben.
Wie findet ihr ihn? Habt ihr ihn schon gesehen? Es würde mich freuen, eure Meinung zu diesem merkwürdigen Werk zu erfahren.